Künstliche Intelligenz: Werkzeug des Menschen oder Menschen als Werkzeug

Am 30. Mai 2016 fand der erste medien impuls in diesem Jahr statt. Zum Thema „Künstliche Intelligenz: Werkzeug des Menschen oder Menschen als Werkzeug“ referierten und diskutierten Experten in der Bertelsmann Repräsentanz Berlin.

Nach einer Einführung in das Thema durch Otto Vollmers erläuterte Jens Redmer von Google Deutschland die unterschiedlichen Strategien, mit denen Maschinen lernen und die neuen Entwicklungen aus seinem Unternehmen. Im Anschluss stellt Stephan Dreyer vom Hans Bredow Institut für Medienforschung dar, wie künstliche Intelligenz im Jugendschutz und in der Medienbildung eingesetzt wird und zukünftig werden kann. Er zeigte aber auch die Grenzen auf, etwa bei der richtigen Einordnung von Gewaltinhalten oder sozial-ethischer Desorientierung. In der Abschlussdiskussion mit den Informatikern Prof. Dr. Katharina Zweig und Dr. Florian Röhrbein und dem Philosophen Adriano Mannino ging es dann um ethische Fragen beim Einsatz von künstlicher Intelligenz. Es wurde über die Diskriminierungsmacht von Algorithmen ebenso gesprochen wie über Werteabwägungen bei Maschinenentscheidungen oder die Implikationen, wenn Maschinen ein Bewusstsein entwickeln.