Was passiert mit Ihrer Beschwerde?

Sie möchten sich beschweren?
Und haben noch Fragen?
Hier sind einige wichtige Fragen.
Und die Antworten.

Diese Daten müssen Sie angeben:

  • Ihr Name
  • Ihre Mail-Adresse

Diese Daten müssen Sie nicht angeben.
Sie dürfen sie aber angeben:

  • Ihre Adresse

Sie haben eine Internet-Seite mit Sex mit Kindern gefunden?
Das ist sexueller Kindes-Missbrauch.
Das ist verboten.
Dann müssen Sie keine Daten angeben.
Dann müssen Sie nur aufschreiben:
Wo haben Sie das gefunden.
Aber Sie dürfen natürlich Ihre Daten angeben.

 

Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen prüfen jede Beschwerde.
Sie gucken nach ob die Sachen gefährlich sind.

Es gibt mehrere Möglichkeiten.

  • Es geht um Sex mit Kindern.
    Dann wird das dem Bundes-Kriminal-Amt (kurz: BKA) mitgeteilt.
    Das ist die oberste Polizei in Deutschland.
    Das BKA bearbeitet dann den Fall.
  • Es geht um gefährliche Sachen für Jugendliche.
    Dann wird das den Menschen gesagt.
    Die das im Internet geschrieben haben.
    Man nennt diese Menschen auch Anbieter.
    Der Anbieter kann das dann ändern.
    Wenn das nicht geändert wird.
    Dann wird das nochmals geprüft.
    Und der Anbieter wird vielleicht bestraft.
  • Es gibt eine Beschwerde über die Entscheidung von einem Mitarbeiter oder Mitarbeiterin
    von der FSM.
    Dann prüfen andere Leute die Beschwerde.
    Man nennt diese Leute auch: Beschwerde-Ausschuss.

Unsere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben Ihre Beschwerde bearbeitet.
Dann löschen wir Ihre Daten.

Nein. Wir geben Ihre Daten nicht an das BKA weiter.

Ja.

Es gibt auch im Ausland Beschwerde-Stellen.
Wir arbeiten alle zusammen.
Wir geben Ihre Beschwerde dann weiter.

Wenn wir über Ihre Beschwerde entschieden haben.
Das geht manchmal sehr schnell.
Es geht um Sex mit Kindern?
Dann gibt es keine Antwort.

Manchmal müssen wir den Beschwerde-Ausschuss fragen.
Dann dauert es etwas länger.
Wir sagen Ihnen dann aber Bescheid.