Medienpädagogischer Küchentalk #10: Digitalisierungsschub in Schulen - und jetzt? Mit Medienbildung zeitgemäßes Lehren und Lernen gestalten!

Digitalisierungsschub in Schulen - und jetzt? Mit Medienbildung zeitgemäßes Lehren und Lernen gestalten!
 

Die Corona-Pandemie hat das Thema Medienbildung in den Fokus der öffentlichen Debatte gerückt und Schulen einen unverhofften Digitalisierungsschub beschert. Sprichwörtlich von heute auf morgen haben Lehrer*innen ihren Präsenzunterricht auf Distanzunterricht umgestellt: Videokonferenzen, digitale Lernräume und das Arbeiten mit Apps - kurzum das Nutzen digitaler Medien - sind nun verbreitet Lehralltag. Aus der Not und Notwendigkeit heraus wurden Schulen zum digitalen Lern- und Experimentierfeld und medienpädagogische Fragestellungen zum Bestandteil vieler Unterrichtsfächer.

Die Rolle der Lehrkräfte wandelt sich, es entstehen neue Formen des Austauschs und der Vernetzung im Kollegium sowie mit außerschulischen Akteur*innen. Es zeigen sich aktuell Möglichkeiten und Chancen digitaler Bildung. Zugleich wird klarer denn je: Medienbildung muss stärker und dauerhaft im Unterricht verankert sein, neben Lernen mit Medien muss ein Lernen über Medien treten.

Auch die Grenzen der Digitalisierung wurden deutlich: technische Voraussetzungen, die nicht immer oder nicht schnell genug geschaffen werden können, oder fehlende Fortbildungsangebote für Lehrer*innen. Zudem werden unter Kindern und Jugendlichen durch die unterschiedlich vorhandenen technischen, sozialen und räumlichen Ressourcen soziale Ungleichheiten verstärkt.

Während einige Lehrer*innen also zunächst hofften, dass das Modell des Distanzunterrichts von kurzer Dauer sein würde, entwickel(t)en andere bereits neue pädagogisch-didaktische Konzepte.

Und genau dies soll das Thema des 10. Medienpädagogischen Küchentalks sein: Wie soll die Medienbildung an den Schulen zukünftig aussehen? Werden Distanzlernen und/oder hybride Unterrichtsmodelle fest in den Bildungsstrukturen verankert? Was braucht es an Strukturveränderungen und politischen Entscheidungen, um dies zu erreichen? Wie können medienpädagogische Angebote, die Heranwachsende für den Umgang mit aktuellen Online-Risiken wie Cybermobbing oder Desinformation stärken und ihnen kreative und kritische Formen der Medienaneignung und -gestaltung aufzeigen, in den Unterricht nachhaltig einfließen? Was können Impulse aus dem außerschulischen Bereich an den Schulen verändern? Wie sehen gute Kooperationsbeispiele zwischen Schule und der außerschulischen Medienbildung aus?

15. März 2021 | 14:30 bis 16:30 Uhr Virtueller Medienpädagogischer Küchentalk #10


Programm  


14:30 Uhr Virtuelle Express-Führung durch das Museum für Kommunikation Berlin
Online auf Zoom (Anmeldung erforderlich)

15:00 Uhr 10. Medienpädagogischer Küchentalk
Online auf Zoom (Anmeldung erforderlich) und YouTube-Livestream

16:30 Uhr Ende der Veranstaltung
 

Es diskutieren

  • Dr. Birte Güting, Schulleiterin der Schiller-Schule Bochum
  • Julian Kulasza, Koordination für das Projekt Medienbildung für GUTE SCHULE Berlin-Pankow, WeTek gGmbH
  • Dr. Rainer Ballnus, Leiter Stabsstelle Zentrum für Medien bei der Senatorin für Kinder und Bildung Bremen
  • Vincent Steinl, Bereichsleiter Kooperationsmanagement, Deutsche Schulakademie

Moderiert von Kristin Narr (GMK e.V.) und Isgard Walla (FSM e.V.)

 

Veranstalter:
Der medienpädagogische Küchentalk ist eine gemeinsame Veranstaltung der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur e.V. (GMK) und der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM). Zusammen wollen wir Medienbildung, Politik und Gesellschaft in lockerer Atmosphäre in die Diskussion bringen und aktuelle Fragen der digitalen Bildung debattieren.
Der Medienpädagogische Küchentalk #10 Digitalisierungsschub in Schulen - und jetzt? Mit Medienbildung zeitgemäßes Lehren und Lernen gestalten! findet in Kooperation mit dem Museum für Kommunikation Berlin statt.

Hinweis zur Onlineveranstaltung auf Zoom:
Für den Medienpädagogischen Küchentalk nutzen wir das Tool „Zoom“. „Zoom“ ist ein Service der Zoom Video Communications Inc., die ihren Sitz in den USA hat. Wir nutzen „Zoom“ über den deutschen Betreiber easymeet24. Serverstandort von easymeet24 ist Europa. Weiterhin haben wir innerhalb des Dienstes „Zoom“ die Konfigurationen mit dem höchsten Daten- und Sicherheitsschutz gewählt.

 

Hinweis:
Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie sich mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung damit einverstanden erklären, auf Fotos, Videomaterial und im Livestream im Rahmen der Berichterstattung über die Veranstaltung durch die FSM und / oder die GMK zu erscheinen.