Jugendmedienschutzindex: Vorstellung der Ergebnisse der Befragung von Lehr- und pädagogischen Fachkräften

Der erzieherische und gesetzliche Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Risiken der Onlinenutzung wirft durch fortschreitende Digitalisierung zunehmend neue Fragen auf. Gleichzeitig fehlten bisher langfristige empirische Erkenntnisse. Der Jugendmedienschutzindex möchte dies nachholen. Die Ergebnisse zeigen, wie der Schutz von Heranwachsenden vor negativen Online-Erfahrungen in den Sorgen, den Einstellungen, dem Wissen und dem Handeln von Eltern, pädagogischen Fach- und Lehrkräften sowie Heranwachsenden verankert ist. Die Ergebnisse der Eltern-Kind-Befragung wurden bereits im November 2017 vorgestellt. Nun möchten wir Ihnen unsere Erkenntnisse dazu präsentieren, wie der Schutz vor Online-Risiken an Schulen sowie in der außerschulischen Jugendarbeit und -bildung umgesetzt und gefördert wird.

6. November 2018
17.00 - 19.00 Uhr
ALEX Berlin, Rudolfstraße 1-8,
10245 Berlin

Programm:

16.30 Uhr: Einlass

17.00 Uhr

Begrüßung Martin Drechsler (Geschäftsführer FSM e.V.)

17.10 - 19.00 Uhr

Vorstellung und Diskussion der Studienergebnisse

Prof. Dr. Uwe Hasebrink (Direktor Hans-Bredow- Institut für Medienforschung)
Dr. Niels Brüggen (Leiter der Abteilung Forschung des JFF-Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis)
Martin Drechsler

ab 19.00 Uhr Empfang

Moderation: Christine Watty

 

Bitte melden Sie sich bis zum 31. Oktober 2018 unter office@fsm.de an.

Bitte nehmen Sie zur Kenntnis, dass Sie sich mit Ihrer Teilnahme an der Veranstaltung damit einverstanden erklären, auf Fotos, Videomaterial und im Livestream im Rahmen der Berichterstattung über die Veranstaltung zu erscheinen. Die Datenschutzerklärung der FSM finden Sie hier. Der Livestream der Veranstaltung beginnt um 17 Uhr. Achten Sie daher bitte besonders auf Pünktlichkeit.

 

Medienpartner: