Was passiert mit der Meldung?

Für die Meldung sind der Name des Beschwerdeführers und eine gültige E-Mail-Adresse ausreichend. Die Angabe der Wohnanschrift ist nicht zwingend erforderlich. In Fällen von Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen kann die Beschwerde auch anonym abgegeben werden.

Die Beschwerdestellenmitarbeiter der FSM prüfen jede Beschwerde gesondert. Sie ermitteln, ob ein Verstoß gegen jugendmedienschutzrechtliche Vorschriften vorliegt.

Es kommt darauf an, um welche Art von Inhalten es sich handelt.

Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen werden von uns nach kurzer Sichtung sogleich an unsere Ansprechpartner beim Bundeskriminalamt (BKA) übermittelt. Hier werden sodann weitere Schritte eingeleitet. Über den Ausgang des Verfahrens erhalten wir keine Rückmeldung.

Handelt es sich um andere Inhalte, die jugendmedienschutzrechtliche Vorschriften verletzen, so wird der Anbieter von uns über den Verstoß informiert. Wir geben ihm die Gelegenheit, der Beschwerde selbst abzuhelfen.

Wird der Beschwerde nicht abgeholfen, berufen wir den Beschwerdeausschuss ein oder leiten die Beschwerde an die zuständige Stelle (z.B. Landesmedienanstalt) weiter. Hier wird die Beschwerde dann erneut geprüft.

Erhalten wir Beschwerden gegen Mitglieder der FSM, wird immer dann der Beschwerdeausschuss einberufen, wenn das Mitglied bei nach Ansicht der Beschwerdestelle berechtigten Verstößen der Beschwerde nicht selbst abhilft oder wenn das Verfahren durch die KJM an die FSM-Beschwerdestelle herangetragen worden ist.

Nach Ablauf des Beschwerdeverfahrens werden die Daten der Beschwerdeführer anonymisiert, also alle personenbezogenen Daten gelöscht.

Nein. Wir übermitteln die gemeldete URL an das BKA und nennen hierbei keine Namen, IP-Adressen oder sonstige Daten des Beschwerdeführers.

Ja. Die FSM ist unter dem Dachverband der Beschwerdestellen INHOPE weltweit vernetzt. Zwar gibt es in den Mitgliedsländern unterschiedliche Regelungen zu illegalen jugendschutzrelevanten Inhalten. Jedoch herrscht im Bereich der Missbrauchsdarstellungen von Kindern ein Konsens über das Verbot derartiger Inhalte.

Erhält die FSM eine Beschwerde mit Missbrauchsdarstellungen und ist der Inhalt im Ausland gehostet, so wird die Beschwerde an den zuständigen internationalen Kooperationspartner und das BKA weitergeleitet.

Einige Beschwerdeverfahren dauern länger als andere. Nach Abschluss des jeweiligen Verfahrens erhält der Beschwerdeführer jedoch immer eine Nachricht über den Ausgang des Verfahrens. In Fällen von Missbrauchsdarstellungen von Kindern und Jugendlichen erfolgt eine derartige Nachricht jedoch nicht.

In einigen Fällen beruft die Beschwerdestelle den Beschwerdeausschuss ein. Auch hier kann es etwas länger dauern, bis der Beschwerdeführer Rückmeldung von der Beschwerdestelle bekommt. In der Regel informieren wir den Beschwerdeführer aber darüber, dass nunmehr der Beschwerdeausschuss einberufen wird.

 

Ablauf des Beschwerdeverfahrens