Mitgliederversammlung

FSM stellt Weichen für die Anerkennung von Jugendschutzprogrammen

Berlin, 22. November. Am 15. November 2016 fand die diesjährige Mitgliederversammlung der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM e.V.) in Berlin statt. Ein Kernthema war die neue gesetzliche Aufgabe Jugendschutzprogramme zu bewerten und freizugeben. Diese Kompetenz haben anerkannte Einrichtungen der Freiwilligen Selbstkontrolle wie die FSM seit Inkrafttreten des überarbeiteten Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) am 1. Oktober 2016.

Als mitgliedschaftlich organisierter Verband hat die FSM in den vergangenen 20 Jahren mannigfaltige Erfahrungen darin gesammelt, gemeinsam mit den Mitgliedsunternehmen hohe Branchenstandards im Jugendmedienschutz zu erzielen. Die FSM verfügt außerdem mit der Gutachterkommission über einen Pool an interdisziplinär erfahrenen Experten mit jahrelanger Erfahrung beim Bewerten von juristischen, technischen und medienpädagogischen Sachverhalten und Angeboten.

Jugendschutzprogramme sind nicht nur Webfilter, sondern können auch in geschlossenen Systemen, wie z.B. in Appstores oder bei Video-on-Demand-Systemen zum Einsatz kommen. Auf der Mitgliederversammlung hat die FSM nun den Weg dafür geebnet, dass auch Unternehmen, die nicht Mitglied der FSM sind, ihre Tools zur Prüfung einreichen können. Für Mitglieder wird die FSM besonders attraktive Konditionen anbieten.

Gabriele Schmeichel, Vorstandsvorsitzende der FSM: „Wir werden unsere erfolgreiche Arbeit auf dem Gebiet der jugendschutzrechtlichen Bewertung von Angeboten und Systemen weiter fortsetzen. Insbesondere setzen wir auch auf den intensiven fachlichen Austausch im Vorfeld der Freigabeverfahren um den Unternehmen einen praxisnahen, effizienten und unkomplizierten Prozess zu ermöglichen.“

Die Mitgliederversammlung thematisierte weiterhin u.a. die bevorstehenden rechtlichen Änderungen im Bereich der audiovisuellen Medien. Die FSM berät ihre Mitglieder auch hier hinsichtlich der spezifischen Anforderungen eines jeden Dienstes umfassend. Außerdem wurde Sandra Singer von Sky Deutschland einstimmig in den Vorstand gewählt. Sie gehörte diesem Gremium bereits von 2014 bis 2015 an.

Über die FSM
Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM e.V.) ist eine anerkannte Selbstkontrolleinrichtung für den Bereich Telemedien. Der Verein engagiert sich maßgeblich für den Jugendmedienschutz – insbesondere die Bekämpfung illegaler, jugendgefährdender und entwicklungsbeeinträchtigender Inhalte in Online-Medien. Dazu be-treibt die FSM eine Beschwerdestelle, an die sich jedermann kostenlos wenden kann, um jugendgefährdende Online-Inhalte zu melden. Die umfangreiche Aufklärungsarbeit und Medienkompetenzförderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen gehören zu den weiteren Aufgaben der FSM.