Festakt zum Jubiläum und Mitgliederversammlung der FSM

Höhepunkte aus 20 Jahren – Vorstellung Jugendmedienschutzindex – Neuwahl des Vorstandes

Berlin, 9.11.2017 – Am 7. November 2017 fand der Festakt zum 20-jährigen Jubiläum der FSM in Berlin mit zahlreichen hochkarätigen Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Pädagogik und Zivilgesellschaft. Vorstandsvorsitzende Gabriele Schmeichel freute sich in ihrer Rede über die Wertschätzung für die Arbeit der FSM durch Politik und staatliche Institutionen. Auf der Veranstaltung wurde der Fachwelt die neue Studie „Jugendmedienschutzindex“ vorgestellt. Dieser zeigt auf, in welcher Weise der Schutz von Heranwachsenden vor negativen Online-Erfahrungen in den Sorgen, den Einstellungen, dem Wissen und dem Handeln von Eltern sowie von Heranwachsenden verankert ist. Aufbauend auf den Ergebnissen formulierte die FSM Forderungen für einen zeitgemäßen Jugendmedienschutz, die Geschäftsführer Martin Drechsler in einem Ausblick auf die kommenden Jahre vorstellte. Er forderte dazu auf, die Internationalität von Onlinemedien zu akzeptieren, einen gemeinsamen konvergenten Regulierungsrahmen von Bund und Ländern zu etablieren, Vertrauen in den Jugendmedienschutz zu schaffen und auszubauen sowie Eltern und Heranwachsende individuelle und auf ihre Bedürfnisse ausgerichtete Hilfsangebote zur Verfügung zu stellen.

Anlässlich des Jubiläums begrüßte die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Dr. Katarina Barley in ihrer Ansprache das Engagement der FSM im Jugendmedienschutz und insbesondere den neuen Jugendmedienschutzindex sowie die Arbeit ihrer Internet-Beschwerdestelle. Darüber hinaus betonte sie die wichtige Rolle der FSM als Vermittler zwischen den vielfältigen Stakeholdern.

Als weitere Gastrednerin schätzte Heike Raab, Staatssekretärin und Bevollmächtigte des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und in Europa, für Medien und Digitales, die FSM als wertvollen Partner von Anbietern, Politik und Zivilgesellschaft in Deutschland und Europa bei aktuellen Herausforderungen. Auch Cornelia Holsten, die als Vorsitzende der Kommission für Jugendmedienschutz ein Grußwort hielt, betonte das gewachsene gegenseitige Vertrauen zwischen der FSM und der staatlichen Aufsicht und die Verlässlichkeit in der Zusammenarbeit. Außerdem freute sie sich darüber, dass die KJM der FSM als erster Selbstkontrolle die unbefristete staatliche Anerkennung aussprechen konnte.

Auf der Mitgliederversammlung des Vereins am 8. November 2017 fanden Vorstandswahlen statt. Gabriele Schmeichel (Deutsche Telekom) wurde einstimmig als Vorstandsvorsitzende wiedergewählt. Ebenso wurden die Stellvertretende Vorstandsvorsitzende Sabine Frank (Google Deutschland) und der Schatzmeister Philippe Gröschel (Telefónica Deutschland) mit allen Stimmen in ihren Ämtern bestätigt. Daniela Hansjosten (Mediengruppe RTL), Klaus Jahn (Discovery Deutschland), Jessica Lilienthal (ProSiebenSat.1 Media SE) und Sandra Singer (Sky Deutschland) wurden einstimmig in den Vorstand wiedergewählt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Guido Brinkel (Microsoft Deutschland).

Auf der Versammlung wurden auch die zahlreichen Projekte und Kooperationen der FSM vorgestellt. Das Projekt „Medien in die Schule“ bietet z.B. kostenlose und offene Unterrichtsmaterialien für Lehr- und Fachkräften zu aktuell wichtigen Themen der Medienbildung wie Hate Speech oder Fake News.

Weitere Informationen zum Jubiläum

Über die FSM

Die Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) ist für viele marktbestimmende Unternehmen sowie politische Akteure etablierter Ansprechpartner beim Jugendschutz im Internet. Zu den Aufgaben des gemeinnützigen Vereins zählen die rechtliche, technische und pädagogische Beratung der Mitglieder sowie deren Vertretung in (inter)nationalen Gremien, eine Beschwerdestelle für Onlineinhalte sowie die Medienkompetenzförderung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen.

www.fsm.de

V.l.n.r.: FSM-Vorstand: J. Lilienthal, S. Singer, K. Jahn, G. Brinkel, S. Frank, P. Gröschel, G. Schmeichel
Foto: Ute Grabowski/ photothek.net